Ich bin betroffen
Ich bin infiziert

Sie haben einen Selbsttest/Schnelltest durchgeführt und dieser zeigt ein positives Testergebnis hinsichtlich einer möglichen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2?

  • Wenn der Selbsttest ein positives Testergebnis hinsichtlich einer möglichen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 zeigt, gelten Sie zunächst als ansteckungsverdächtig im Sinne des § 2 Nr. 7 IfSG auch wenn Sie keine Symptome für eine Erkrankung haben.
  • Begeben Sie sich unverzüglich in häusliche Isolation (»Absonderung«, »Quarantäne«).
  • Der Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 muss nicht mehr zwingend durch einen PCR-Test bestätigt werden. Es reicht auch ein qualifizierter Antigentest. Wer keine Symptome hat, erhält einen Antigenschnelltest oder einen PCR-Test in den o.g. Teststellen. Wenn Sie Symptome verspüren, kontaktieren Sie telefonisch Ihren Hausarzt. Dieser kann ggf. einen Test selbst durchführen.
  • Bis zum endgültigen Ergebnis des Tests müssen Sie sich isolieren.
  • Bitte teilen Sie dem Gesundheitsamt Ihre Kontaktdaten (Name, Wohnanschrift, telefonische Erreichbarkeit) mit, wenn dies nicht bereits durch andere Personen/Behörden/Einrichtungen (z.B. Dritte, die den Test durchgeführt haben) erfolgt ist – am besten per E-Mail an gesundheit@gera.de und geben Sie Ihre telefonische Erreichbarkeit bekannt.
  • Beachten Sie die »Quarantäneregeln«, um Ihre Haushaltsangehörigen vor einer Ansteckung zu schützen!
    – Abstand von mind. 1,5 m – halten Sie sich, wenn möglich, in einem separaten Zimmer auf,
    – Einhalten von Hygienemaßnahmen wie Händewaschen, Desinfektion,
    – Tragen geeigneter Schutzmasken,
    – regelmäßiges Lüften der Räume.
  • Informieren Sie Ihren Arbeitgeber über Ihr positives Testergebnis.
  • Schreiben Sie Ihre Kontaktpersonen auf.
  • Informieren Sie Ihre Kontaktpersonen über Ihre mögliche Infektion.
  • Das Ergebnis Ihres Antigen- bzw. PCR-Tests erhalten Sie vor Ort, per Telefon oder E-Mail (vorausgesetzt Sie haben beim Testen Ihre Kontaktdaten angegeben).
  • Fällt der Antigen- bzw. PCR-Test negativ aus, können Sie die Quarantäne beenden.

Bei Rückfragen stehen Ihnen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Bürgertelefon zur Verfügung:
Tel. 0365 – 838 3526 / Mo bis Do 9:00 – 17:00 Uhr, Fr 9:00 – 15 Uhr

Anfragen an das Gesundheitsamt bitte per E-Mail an: gesundheit@gera.de

Sie haben einen Anruf, eine SMS oder Mail bekommen mit der Aussage, dass Ihr PCR-Test positiv ausgefallen ist?

Wenn das Gesundheitsamt über ein positives PCR-Testergebnis informiert wird, erhalten die betreffenden Personen schnellstmöglich ihren Quarantänebescheid. Infizierte Personen werden nicht mehr in jedem Fall telefonisch kontaktiert und beraten. Das Gesundheitsamt bittet dafür um Verständnis.

Wichtig ist nun, Ruhe zu bewahren. Für Sie wird eine Quarantäne angeordnet. Bitte bleiben Sie Zuhause, auch wenn Sie den Quarantänebescheid noch nicht erhalten haben. Für die in ihrem Haushalt lebenden Personen beachten Sie bitte die rechte Spalte. Sie gelten ggf. als Kontaktperson.

Sollten Sie Symptome einer Covid-19-Erkrankung entwickeln, wenden Sie sich telefonisch an Ihren Hausarzt.

Positives Testergebnis – Was, wenn das Gesundheitsamt sich nicht sofort meldet?

Leider ist es den Mitarbeiter/innen des Gesundheitsamtes aufgrund des anhaltenden und hohen Infektionsgeschehens derzeit nicht mehr möglich, die Kontaktnachverfolgung vollumfänglich wahrzunehmen.

Das Augenmerk bei der Kontaktnachverfolgung liegt auf gefährdeten Personengruppen z.B. in medizinisch-/pflegerische Einrichtungen und Haushaltsangehörigen sowie auf größeren Ausbruchsgeschehen. Nicht jede Bürgerin und jeden Bürger kann persönlich angerufen werden. Die Quarantänebescheide werden schnellstmöglich versendet; bei Verzögerungen bitten wir um Ihr Verständnis.

Das Gesundheitsamt setzt auch bei Menschen, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, auf eigenverantwortliches Handeln.
Sie sind aufgefordert, sich umgehend zu isolieren und ihre Kontakte selbständig informieren. Die gesetzliche Grundlage dafür ist gegeben, unabhängig welches Testverfahren zum positiven Ergebnis geführt hat. Infizierte Personen werden nicht mehr in jedem Fall telefonisch kontaktiert und befragt. Wenn das Gesundheitsamt über ein positives PCR-Testergebnis informiert wird, erhalten die betreffenden Personen schnellstmöglich ihren Quarantänebescheid. Kontaktpersonen von Infizierten können ihre Daten direkt oder mittels ausgefüllten Fragebogen (Download auf der Homepage) per-Email dem Gesundheitsamt übermitteln.

Informationen und Verhaltenshinweise für betroffene Personen

  • Isolieren Sie sich selbst. Bleiben Sie zu Hause.
  • Informieren Sie Ihren Arbeitgeber. Die schriftliche Mitteilung wird nachgereicht.
  • Für die in Ihrem Haushalt lebenden Familienmitglieder beachten Sie bitte die nebenstehenden Hinweise in der rechten Spalte.
  • Die Familienangehörigen könnten sich angesteckt haben. Oft treten folgende Symptome der Erkrankung auf: Husten, Fieber, Schnupfen, Störung des Geruchs- und/oder Geschmackssinns, Atemnot. Aber auch über andere Symptome wie Durchfall oder Kopfschmerzen wurde berichtet. Deshalb sollen Sie und alle Familienmitglieder ihre Gesundheit beobachten. Die im Haushalt lebenden Familienmitglieder sind Kontaktpersonen. Ein Test auf Covid-19 kann für Kontaktpersonen die Sicherheit bringen, ob eine Ansteckung erfolgt ist.

Hauptübertragungsweg für die Erkrankung sind Tröpfchen oder Aerosole in der Luft. Deshalb werden vom Gesundheitsamt die Kontaktpersonen ermittelt, die in der ansteckungsverdächtigen Zeit (ab 2 Tage vor Beginn der Symptome oder bei Personen ohne Symptome ab 2 Tage vor dem Testtermin und nur in dieser Zeit!) engen Kontakt zur infizierten Person hatten, vor allem Personen mit:

  • kumulativ mindestens 15-minütigem Gesichts-Kontakt, z.B. im Rahmen eines Gesprächs oder
  • Personen mit direktem Kontakt zu Sekreten oder Körperflüssigkeiten, insbesondere zu Sekreten der oberen Luftwege, wie z.B. Küssen,    Anhusten, Anniesen oder
  • Personen, die sich über eine längere Zeit gemeinsam in einem schlecht gelüfteten Raum ungeschützt aufgehalten haben (z.B. Feiern,      gemeinsames Singen oder Sporttreiben in Innenräumen) sowie
  • Personen in relativ beengter Raumsituation oder schwer zu überblickender Kontaktsituation mit der infizierten Person (z.B. Kitagruppe,      Schulklasse).

Informationen zur Nachbarschaftshilfe...weiterlesen

Das Netzwerk Nachbarschaftshilfe vermittelt Hilfsangebote für im Rahmen der Pandemie in Not geratene Bürgerinnen und Bürger, die etwa in Quarantäne oder durch Corona ans Haus/die Wohnung gebunden sind. Hilfesuchende aber auch potentielle Helfer können sich direkt an die Geraer Ehrenamtszentrale am Kornmarkt wenden. Von dort werden die Suchenden oder die Helfer vermittelt. Das Angebot der Nachbarschaftshilfe umfasst unter anderem Unterstützung bei Einkäufen und Besorgungen, den Gang zur Apotheke oder zur Post, aber auch Weiteres ist nach individueller Absprache grundsätzlich möglich. Die Ehrenamtszentrale ist wochentags von 9 bis 16 Uhr erreichbar: Telefon 0365/ 838 1072 oder -1074 oder per E-Mail an ehrenamtszentrale@gera.de

Ich bin Kontaktperson

Wann bin ich Kontaktperson?

Sie haben erfahren, dass eine andere Person, die Sie gut kennen, mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 nachweislich infiziert ist, d.h. es liegt ein positives Testergebnis eines qualifizierten Antigenschnelltest oder PCR-Tests vor. Diese Person hat Sie informiert, weil Sie in den vergangenen Tagen einen engen Kontakt hatten.

Wenn Sie informiert worden sind, dass ein Schnelltest von der anderen Person positiv war, dann hat dies noch keine unmittelbaren Folgen für Sie. Es wird in dieser Situation empfohlen, dass Sie nach Möglichkeit auch ihre Kontakte reduzieren, vor allem, wenn Sie in demselben Haushalt wohnen.

Nach dem Vorliegen eines positiven PCR-Test-Ergebnisses für die andere Person müssen Sie sich nicht mehr verpflichtend absondern, es wird jedoch empfohlen. Bei folgenden Situationen besteht eine Ansteckungsgefahr:

  • Sie wohnen in demselben Haushalt.
  • Sie hatten engen Kontakt (<1,5 m, Nahfeld) länger als 10 min oder hatten Kontakt mit Körperflüssigkeiten (z.B. durch Küssen, Anhusten, Anniesen, Kontakt zu Erbrochenem, Mund-zu-Mund Beatmung, etc.).
  • Sie waren im direkten Gespräch ohne Mindestabstand und ohne MNB (unabhängig von dessen Dauer).
  • Sie haben sich gleichzeitig im selben nicht so gut gelüfteten Raum mehr als 10 Minuten aufgehalten, unabhängig vom Abstand und Tragen einer MNS (z.B. Arbeitsplatz, Feiern, gemeinsames Singen oder Sporttreiben).
  • Sie waren auf einer Flugreise und haben in derselben Reihe oder in den zwei Reihen vor oder hinter dem bestätigten COVID-19-Fall gesessen, unabhängig von der Flugzeit und unabhängig vom Tragen eines MNS/FFP2-Maske.
  • Sie haben sich für eine Zeit von über 30 Minuten in einer relativ beengten Raumsituation oder schwer zu überblickender Kontaktsituation aufgehalten (z.B. Gruppenveranstaltungen, Unterricht etc.).
  • Die infizierte Person hat Sie in ihrem Haushalt behandelt, betreut oder gepflegt oder Sie haben die infizierte Person behandelt, betreut oder gepflegt. (Abzugrenzen ist das Tragen von FFP2-Masken im Gesundheitswesen durch geschultes medizinisches Personal persönliche Schutzausrüstung/Arbeitsschutz [z.B. mit FIT-Test überprüft] im Rahmen der Patientenversorgung.)